Barbara Tiefenbacher, Stefan Benedik: Der unnütze Fleiß der "Arbeitsscheuen". Unterstellte Arbeitsunwilligkeit als Kontinuität rassistischer NS-Festschreibungen von RomNija. In: Lisa Bolyos, Katharina Morawek: Diktatorpuppe zerstört, Schaden gering. Kunst und Geschichtspolitik im Postnazismus. Vienna: Mandelbaum 2012. 189–195.


hier downloaden





Stefan Benedik: Der unauthentische Körper des Bettlers. Reaktualisierungen aus heterogenen Bildbeständen in populären Darstellungen rumänischer Romani MigrantInnen, in: Ute Michailowitsch, Bianca Bican, Monika Stromberger, Ulrich Tragatschnig (Hg.): Österreichisch-Siebenbürgische Kulturbeiträge. Cluj-Napoca: Cluj University Press 2012. S. 73–99.

Stefan Benedik: „Hier hat die Emanzipation ihr Ende.“ - Institutionalisierter „Volkstanz“ als Ort der Erfindung, Ritualisierung und Verteidigung von Gender-Images. In: Waltraud Froihofer (Hg.): Volkstanz zwischen den Zeiten. Zur Kulturgeschichte des Volkstanzes in Österreich und Südtirol. Weitra: Bibliothek der Provinz 2012. S. 235–258.

hier downloaden

Barbara Tiefenbacher, Stefan Benedik: "Ihr Roma könnt nur singen und tanzen, aber lernen könnt ihr nicht!"' Interdependenzen zwischen Ethnisierung und Benachteiligung im Bereich der Schulbildung am Beispiel der Situation von RomNija in der Slowakei und in Österreich. In: Manfred Prisching, Werner Lenz, Werner Hauser (Hg.): Diversität als Bildungsfaktor. (= Schriften zum Bildungsrecht und zur Bildungspolitik 14) Wien 2012. S. 115–148.

hier downloaden

download here

view here at amazon


Barbara Tiefenbacher, Stefan Benedik: Auf der Suche nach den “wahren Merkmalen”. Beispiele für Ethnisierungen von RomNija in der österreichischen udn slowakischen Presse. In: Andreas Kriwak, Günther Pallaver (Hg.): Medien und Minderheiten. (= Conference Series). Innsbruck: Innsbruck University Press 2012. 215–238.


Barbara Tiefenbacher, Stefan Benedik, Edit Szénássy: Rozvoj v pohybu. Souvislosti a důsledky transnacionální migrace Romů a Romek z okresu Rimavská Sobota/Rimaszombat (Slovensko) do Grazu (Rakousko). In Romano Džaniben vol. 17 (2012), no. 1. 27–49.

download here


Especially since the latest two EU-enlargements, the perception of Roma/Romnija in “western” European states is predominantly linked with forms of migration that emerged in post-communist countries. Still, these migrations are not unidirectional and homogeneous, but contain multi-layered and diverse forms of movement. In this paper we aim to present some outcomes of a recent research-project, during which we

analyzed movements from Romani communities in southern Slovakia to the Austrian province of Styria. The discussed Romani communities are not separated from their mostly Hungarian surroundings, either linguistically or in terms of housing. Nevertheless, the migrations and, moreover, their effects foster differentiation and partly even increase segregation. Some NGO projects in the region and the depiction in Austrian media in particular intensified othering of these Slovakian/Hungarian Roma/Romnija.

Helmut Konrad, Stefan Benedik (eds.): Mapping Contemporary History 2. Exemplary fields of research in 25 years of Contemporary History Studies at Graz University | Exemplarische Forschungsfelder aus 25 Jahren Zeitgeschichte an der Universität Graz. Vienna, Cologne: Böhlau 2010. 390 p.

see at amazon



Stefan Benedik: Verkörperungen der Widersprüche. Verknüpfungen von Geschlecht und Nation als Analyseansatz Prager „deutscher“ Vereinskulturen der ersten Republik. In: Ingrid Böhler et al. (Hg.): 7. Österreichischer Zeitgeschichtetag 2008. 1968 - Vorgeschichten - Folgen, Bestandsaufnahme der österreichischen Zeitgeschichte. Innsbruck: Studienverlag 2010. S. 534–543.

Stefan Benedik: mutterlohn, ozdravění & les pas modernes - Diplomarbeit | master‘s thesis

Versuch einer Fallstudie zu Gender und Nation im Prag der Zwischenkriegszeit am Beispiel des „Deutschen Vereins Frauenfortschritt“ und des „Klubs deutscher Künstlerinnen“

 

Diplomarbeit an der Karl-Franzens-Universität Graz, 2007

Diplomka, Štýrský Hradec 2007, německý s českém shrnutí

 

Hier zum Download

Hier zum Download


Stefan Benedik: Der kleinen Dinge langer Atem. Als unbedeutend verstandene Objekte einer Nachkriegs-Sachkultur „kleiner Leute“ und Erzählungen innerhalb einer Atmosphäre des Nicht-Erinnerns. In: Editha Hörandner, Stefan Benedik Karner (Hg.): „Durch die Jahre ist es immer besser geworden“. Alltagsbewältigung in der Steiermark 1945-55. Berlin u.a.: Lit 2007. S. 345-387.